Umweltgruppe Markdorf 
Joachim Mutschler, Vorstand
Zum Alpenblick 2
88677 Markdorf 
info@umweltgruppe-markdorf.de

  • Grau Icon Instagram
  • Grau Facebook Icon

© 2019 by Umweltgruppe Markdorf

Bauen, Wohnen,

Wirtschaft

FLÄCHEN SCHONEN UND ERHALTEN

Das rasante Wachstum stößt in Markdorf an seine natürlichen Grenzen. 

Den Flächenverbrauch der vergangenen Jahrzehnte wollen wir drosseln, damit besiedelbare Flächen für spätere Generationen erhalten bleiben. 

Markdorf soll für die hier lebenden Menschen attraktiv und lebenswert sein. 

Auch Innenentwicklung hat ihre Grenzen, Markdorf soll grün bleiben. 

Wir wollen innerstädtische Bäume und Grünflächen so weit wie möglich erhalten, weil sie wichtig für Ortsbild und Stadtklima sind. Grünbereiche sind für uns unverzichtbar.

 

NATÜRLICHE LEBENSGRUNDLAGEN ERHALTEN

Auch auf die Gebäude kommt es an

Noch immer wird knapp die Hälfte der Energie für Wärme verbraucht. Mehr als die Hälfte dieses Verbrauchs lässt sich einsparen, indem Energie effizienter eingesetzt wird. Wir setzen uns dafür ein, dass entsprechende Anreize zur energetischen Sanierung geschaffen bzw. bekannt gemacht werden

Auch bei Neubauten müssen wir steuern. Die Möglichkeiten dazu haben wir: Wo Markdorf selbst baut oder Bauland vergibt, kann Markdorf energiesparendes Bauen zur Voraussetzung machen. Werden Bebauungspläne aufgestellt, müssen regenerative Energien noch stärker berücksichtigt werden.

 

WIR SETZEN UNS DAFÜR EIN, DASS

  • die bestehenden Grünzüge als „rote Linie“ akzeptiert und hier keine Gewerbegebiete angesiedelt werden

  • Bebauungspläne auf flächensparendes Bauen ausgerichtet werden

  • verdichtetes Bauen mit Augenmaß und Sensibilität für die betroffenen Anwohner geschieht und der Charakter eines Wohngebiets nicht durch die Verdichtung zerstört wird 

  • bei der Vergabe städtischer Grundstücke an Gewerbe, ebenfalls ein Kriterienkatalog angewendet wird der sich am Gemeinwohl orientiert

  • die bestehenden Gewerbegebiete optimiert werden (Nachverdichtung, Parkplatzkonzept, Aufstocken bestehender Gewerbeimmobilien)

  • zukünftig auch Kleinunternehmer, die Kleinbetriebe gründen wollen, gefördert werden