Suche
  • Umweltgruppe

Bürgerbegehren erfolgreich.

Über 1200 Markdorferinnen und Markdorfer unterschreiben für einen neuen Bürgerentscheid zur Südumfahrung.

Weit mehr Bürgerinnen und Bürger als notwendig haben mit ihrer Unterschrift gezeigt, dass sie eine breite Bürgerbeteiligung zur Südumfahrung wollen.

Der Kreistag hatte die Stadt Markdorf gebeten, vor der endgültigen Beschlussfassung eine Stellungnahme zum Bau der Südumfahrung abzugeben. Die Südumfahrung ist eine so wichtige Angelegenheit für unsere Stadt, dass diese Stellungnahme auf einem breiten Meinungsbild der Bürgerschaft beruhen soll und nicht nur einer einfachen Mehrheit im Gemeinderat. Alle heute wahlberechtigten Markdorferinnen und Markdorfer werden jetzt durch ihre Stimme beteiligt werden, damit Markdorf ein eindeutiges Signal an den Kreistag abgibt.

Die Frage zum Bürgerentscheid wird lauten:




„Soll die Stadt Markdorf in ihrer Stellungnahme an den Kreistag den Bau der Südumfahrung (K 7743) ablehnen?“

Seit dem Bürgerentscheid 2003 haben sich gravierende Veränderungen ergeben. In einer Gesamtabwägung passt der damalige Mehrheitsbeschluss zum Straßenbau aus unserer Sicht heute nicht mehr. Deutlich ist, dass sich das Verhältnis von Kosten und Nutzen extrem verschlechtert hat. Ein verantwortungsvolles Handeln gegenüber Menschen und Natur muss alle positiven und negativen Auswirkungen dieses Bauprojekts mit seinem enormen Flächenverbrauch im Auge behalten. Neu nach Markdorf gezogene Mitbürgerinnen und Mitbürger waren am damaligen Entscheid nicht beteiligt. Das gilt auch für alle Jüngeren von 16 bis 36 Jahren, die noch lange mit der Entscheidung werden leben müssen.

Voraussichtlich Anfang Dezember wird der Bürgerentscheid stattfinden können. Bis dahin sollten auch die aktuellen Daten zur Verkehrsbelastung an der B33 Ortsdurchfahrt, der wahrscheinlichen Verkehrsentlastung und den voraussichtlichen Kosten einer Südumfahrung vorliegen.


13 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wozu KfW40?

Die Berichterstattung über die Entscheidung des Markdorfer Gemeinderates zu Gunsten erhöhter Anforderungen an den Energieverbrauch von Einfamilienhäusern ist verwirrend, wenn nicht sogar irreführend.